Selbstgedruckte Rakete

Angefangen hat alles mit einem Besuch bei der Homepage von Hobyking, da wurde ich auf die Me-163 aufmerksam und habe gesehen das man bei diesem Modell einen Modellraketenantrieb einbauen kann und ihn über die FB zünden kann.

Da mich der Gedanke nicht losgelassen hat einen Raketenmotor in einem Modell zu verwenden ich aber keinen Platz mehr für ein weiteres Modell habe dachte ich mir "warum druckst du nicht einfach eine Modellrakete mit dem 3D Drucker".

An ein Paar verregneten Tagen hab ich mich dann hingesessen und losgezeichnet. Angefangen habe ich mit einer groben Skizze auf einem Schmierzettel, zuerst hab ich ein großes Holzbrett genommen und eine alte Stabantenne als Führung für die Rakete am Brett angeschraubt. Im Internet habe ich auch schnell einen Shop für Modellraketen gefunden und mir ein Antriebsset bestellt, 5 Antriebe für knappe 15€ inkl. Versand. Ich habe extra 5 Stück bestellt da ich einen Testen wollte um zu sehen wie ich meine Zeichnung an den Motor anpassen muss.

Den Test des Antriebs habe ich im Garten gemacht. Ich habe einfach ein kleines loch in den Boden gestochen, die Rakete hineingesteckt, und mit der Beigelegten Zündschnurr die 7 Sekunden lang brennt gestartet. Dann habe ich mich ein paar Meter weg gestellt und zugesehen wie der Motor meinen Garten vollraucht.

Das Praktische ist das diese Motoren in eine Richtung den Schub also den strahl abgeben und nachdem sie ausgebrannt sind geben sie einen kurzen schub in die andere Richtung ab, deshalb habe ich den unteren Teil der Rakete indem der Motor befestigt ist, nicht fest mit dem oberen Teil gezeichnet. Jetzt kann wenn die Rakete ihren höchsten Punkt erreicht hat der Motor die Basis vom restlichen teil trennen und den Fallschirm Rausziehen.

Wie man auf dem Bild sieht habe ich die Basis mit den Finnen an einer Schnur am Fallschirm befestigt. Der Schirm ist ein alter Regenschirm ohne Gestell. Die Schnur des unteren Teil ist Kürzer als der Teil der oberen Seite. Damit kann der Motor wenn er den schub in die andere Richtung gibt den Fallschirm aus der rakete ziehen und beide Teile landen heil am Boden.

Ich habe das ganze mal kurz mit einer Skizze gezeichnet ich hoffe ihr könnt das Prinzip verstehen. Die Führung der Stabantenne läuft innen in der Rakete am Motor vorbei und geht bin zur Spitze.

 

Wenn Ihr meine Zeichnung Downloaden und selbst Drucken wollt könnt ihr die Dateien unter dem Register 3D Druck machen.

Dort habe ich alle Einzelteile Hochgeladen und auch einmal die Komplette Rakete Zusammengesetzt.

Am besten beginnt Ihr mit dem druck der Base, die muss mit dem nächsten Druck dem Mittelstück zusammengeklebt werden. Der nächste Teil ist dann die Platte die auf den Motor gelegt wird damit der Rückschub den Fallschirm nicht verbrennt. Je nachdem wie groß eure Rakete werden soll könnt ihr euch die Mittelstücke ausdrucken und je mit einem Verbindungsstück zusammenkleben (Ich habe 2 Mittelstücke). Als letztes kommt dann die Spitze, die auch wieder mit einem Verbindungsstück an den rest geklebt wird. Jetzt habt Ihr eure Rakete auch fertig. Zusammengebaut wird das Ganze dann so das Ihr den Fallschirm zusammenlegt und in den oberen Teil der Rakete steckt, dann werden die Schnüre verstaut und der untere Teil mit dem oberen Teil zusammengefügt. Die Verbindung muss sehr leicht sein da sich die beiden Teile am höchsten Punkt voneinander trennen können muss. Ich habe es so gemacht das ich das mittelstck ein bischen abgeschliffen habe das die Teile sehr leicht auseinander gehen und dann habe ich einfach 2 kleine streifen Klebeband auf die Verbindung geklebt.

 

Die Rakete in Action lönnt ihr in meinem Video sehen. Viel Spaß!!!

 


Kommentare: 0