DJI Spark

 

Für Foto oder Videoaufnahmen aus der Luft habe ich bisher immer meinen S500 Copter verwendet. Wenn man aber nicht nur für Luftaufnahmen unterwegs ist sondern z. B. im Urlaub ist es schon sehr Umständlich einen 2Kg schweren Copter plus Fernbedienung, Ladegerät, Akku usw. mit sich zu schleppen.

 

Für genau diesen Zweck habe ich mir die Dji Spark gekauft. In der Fly & More combo kommt das Set wie abgebildet mit Drohne, 2 Akkus, Ersatzpropeller, Ladegerät für 3 Akkus und Controller. 

Ich habe das Set in Amazon für 599€ gekauft.

 

Mit den Abmaßen von 143 x 143 x 55mm und einem Gewicht von 300 Gramm ist die Spark ein kleiner Knirps. Trotz den kleinen Maße und dem leichten Gewicht trotzt sie aber Windböen von bis zu 38 Kmh und erreicht selbst eine Geschwindigkeit von 50Kmh.

Das wichtigste bei Foto/Videodrohnen ist natürlich die Kamera. Bei der Spark ist eine 12-Megapixel Kamera direkt auf den 2-Achsen-Gimbal verbaut. Bilder werden im JPEG-Format gespeichert und machen einen guten Eindruck, nur die Nachbearbeitung ist durch das Format ein bischen eingeschränkt.

Videos werden mit Full HD in 30 FPS aufgezeichnet und die Videoqualität hat mich wirklich überzeugt. Bei gutem Licht kommen wirklich tolle Aufnahmen dabei raus.

Gespeichert wird alles auf einer SD Karte im Heck der Drohne.

Sensoren hat die Mini-Drohne vorne und auf der Unterseite verbaut. Die Sensoren registrieren Gegenstände und stoppen die Drohne bei Bedarf. Erkannt werden Hindernisse bis zu 5 Meter Abstand und Höhe.

 

Versorgt wird die Spark von einem 1480mah starkem Lithium Ion Polymer Akku der für eine Flugdauer von 16 Minuten reicht. Ein sehr cooles Feature ist das die Drohne mit einer Powerbank aufgeladen werden kann.

 

Die 4 unteren Led-Ringe zeigen den aktuellen Zustand der Drohne an. z.B. Akkustand, GPS Signal, Erkennung der Hand bei Gestensteurung .....

Gesteuert werden kann die Spark mit der Hand, mit dem Handy und mit dem Contoller aus der Fly & More Combo.

Bei der Steuerung mit dem Handy ist eine Reichweite von ca. 80 mtr Entfernung und 50mtr Höhe zu realisieren.

Mit dem Controller wird eine Reichweite von 2Km angegeben, diese habe ich aber bisher nie geschafft. Wenn das Handy per Wlan mit dem Controller verbunden ist habe ich Entfernungen von ca 300-400 mtr erreicht. Eine andere Möglichkeit ist ein OTG Kabel welches an das Handy und den Controller gesteckt wird, damit habe ich Reichweiten von 1000mtr erreicht.

Flugmodi:

 

Panorama Mode:

Im Panorama Mode macht die Spark je nach Auswahl bis zu 46 Fotos welche entweder noch in der DJI Go App zusammen gefügt werden, oder im Nachhinein am PC. Da in der App etwas an Qualität und Auflösung verloren geht, rate ich es z.B. in Adobe Lightroom zusammen zu fügen.

 

QuickShot-Modi (Rocket, Dronie, Cirle, Helix)

Der QuickShot-Modus ist eine einfache Möglichkeit, um smoothe und hochwertige Luftaufnahmen (so genanntes „Drone Footage“) schnell und unkompliziert aufnehmen zu können. Vor allem als Anfänger sind diese Flugmodi sehr hilfreich, da es doch einiges an Übung benötigt, bis man diese ohne Hilfe hinbekommt. Kurz zu den einzelnen Modis:

  • Rocket Mode: Die Spark fliegt über dich und startet anschließend gerade nach oben.
  • Droni: Die Spark fliegt von dir weg und steigt zunehmend.
  • Circle: Die Drohne umfliegt dich bzw das ausgewählte Objekt.
  • Helix: Die Spark umfliegt ein Objekt und steigt zudem ständig an.

TapFly

Beim TapFly modus klickt man auf dem Handybild auf einen Ort zu dem die Drohne fliegen soll und diese bewegt sich komplett selbstständig dorthin.

 

Stativ

Der Stativmodus verlangsamt die Bewegungen der Spark bzw. es werden die Eingaben des Piloten verlangsamt. Das ganze sorgt dann dafür, dass du die Spark leichter fliegen kannst, was vor allem als Anfänger sicherlich sehr hilfreich ist.

 

ActiveTrack

Hier wählst du einfach ein Objekt aus das die Spark dann verfolgt. Ob das jetzt du bist, oder ein Auto ist egal. Das ganze funktioniert so lange, bis das Objekt zu weit entfernt ist und es die Drohne nicht mehr erkennen kann bzw. aus den Augen verliert.

 

Gestensteuerung

Ein ganz besonderes Feature der Spark, ist die Gestensteuerung, welche eine Weltneuheit in der Drohnen-Welt ist. 2x an der Rückseite drücken, schon startet die Drohne aus der Hand heraus und hebt ab. Anschließend braucht man nur noch die Hand ausstrecken und nach Links bzw Rechts schwenken und die Spark fliegt in die gewünschte Richtung. Mittels winken fliegt sie einige Meter weg, machst du ein V, so kommt sie wieder angeflogen. Macht man einen Bildausschnitt, dann stellt sich der Timer ein und schießt ein Foto. Hältst du die Hand unter die Spark, so landet sie in deiner Handfläche wieder ganz automatisch. Das ganze ist ziemlich abgefahren und funktioniert erstaunlich gut.

Zum Schluss möchte ich euch noch nützliches Zubehör für die Spark zeigen.

Für den Schutz der Kamera beim Transport und auch als Sonnenschutz habe ich mir 2 Aufsätze gekauft.

Das OTG Kabel für die Reichweitenerweiterung habe ich ja schon vorhin erklärt.

Für einen besseren Stand der Spark habe ich ihr 4 Füße gekauft da die Originalen am Rumpf zu schmal und zu kurz sind.

Zur Erhöhung der Reichweite habe ich mir noch die Gold schimmernden Aufsätze besorgt. Diese werden einfach über die Antennen des Controllers geschoben und sollen das Funksignal besser reflektieren.

Für den Transport habe ich mir eine extra Tasche gekauft die das ganze Combo Set unterbringt.

Mein Fazit:

Ich würde die Spark jedem empfehlen, egal ob Neueinsteiger oder Profipilot. Die Verarbeitung der Drohne ist Hochwertig und die verschiedenen Flugmodi sind einfach genial und ich habe selten so tolle Aufnahmen so einfach gemacht. Durch die extrem kleine Bauform kann die Spark überall mit hin genommen werden und mit 16 Minuten Flugzeit ist auch genug Zeit um schöne Aufnahmen zu machen.