S500 Video Drohne

aka Babbo 500

Eigentlich habe ich mir immer gedacht das ich eine große Video Drohne gar nicht brauche. Als ich aber in Instagram ein sehr beeindruckendes Video gesehen habe das mit so einer Drohne gefilmt wurde änderte ich meine Meinung.

Als Rahmen dient ein S500 Frame mit Landegestell von Banggood für ca 40€.

Den Empfang meiner Steuerbefehle verarbeitet ein Spektrum AR8000 mit Satellit.

Die Steurung des Copters übernimmt eine NAZA light die aber mit der Software der NAZA V2 geflasht wurde. Durch dieses Flashen der Software steuert der Copter viel genauer und die Funktionen wie Return to home; Attitude Hold; GPS mode funktionieren wirklich deutlich besser. Eine Anleitung zum Flashen der Software findet ihr hier.

Als FPV Sender habe ich mich für einen Sender aus China entschieden. Das tolle daran ist das man die Sendeleistung selbst einstellen kann. Die einstellbaren MW sind: 25/250/600/1200/2000

In Deutschland fliege ich natürlich nur mit den Gesetzlich erlaubten 25MW aber falls ich wieder mal im Urlaub bin kann ich die MW auf die dort Gesetzlich erlaubte Grenze einstellen.

Als Antenne dient eine normale Fatshark cloverleaf.

Mit den Propellern bin ich noch ein bischen unschlüssig. Anfangs hatte ich sehr günstige 1240er mit Kontermutter montiert. Diese hatten aber solche Vibrationen das der Gimbal diese nichtmal mehr ausgleichen konnte. Beim zweiten Satz holte ich mir 9450er die normalerweise für eine Phantom sind. Diese funktionieren super. Momentan sind aber 1245er aeronaut Propeller drauf. Diese sind wie die 9450er selbstsichernd und funktionieren sehr gut. Durch die größeren Propeller müssen die Motoren nicht mehr so hoch drehen um genügend Schub zu liefern. Im Gegensatz werden sie aber stärker belastet da der Widerstand höher ist. Eine genauere Propellerkunde folgt aber bald :-)

Zur Stromversorgung dient ein 11.1V 3S2P Lipo mit 8000mah. Mit dieser Konstellation habe ich eine Flugzeit von ca. 20-25Minuten.

3S2P bedeutet das der Akku 6 Zellen statt normalerweise 3 Zellen hat.

3S = 11.1V

2P = 2 Zellen pro Abschnitt

Diese Aufteilung ist nötig da jede einzelne Zelle sonst 8000mah benötigt und das sehr teuer zu realisieren ist. Deshalb werden 2 Zellen mit 3.7V und 4000mah Parallel zusammen geschlossen, es entsteht ein Akku mit 3.7V und 8000mah.

Dieser Akku wird dan mit den anderen Zellen seriel zusammen geschlossen und aus 3,7V 8000mah entstehen 11.1V 8000mah.

Mit dem Gimbal des Copters hatte ich einige Schwierigkeiten. Zuerst hatte ich einen Yueec Steadygrip vorgesehen, da dieser aber mit den Kontakten nicht finktionierte wollte ich einen Feiyu Tech mini 3d.

Der erste bestellte Gimbal war defekt, er ruderte beim anschalten wild hin und her, also zurück zum Verkäufer.

Der zweite kam niemals an.

Der dritte kam nach 3 Tagen Versand an und funktionierte endlich einwandfrei.

Bei dem Zubehör des Gimbals ist eine Schiene dabei die genau auf die 2 Holme unterhalb des S500 Frams passen. Der Feiyu Tech mini 3D hat auch eine interne Strom und Signalübertragung, das heißt der Anschluss des Kabel der Kamera wird in einen Arm des Gimbals gesteckt und oben ist ein zweiter Stecker an dem der Strom und Signal wieder raus kommt.

 

Der Gimbal kann auch durch Anschluss an dem Empfänger über die Fernbedienung gesteuert werden.  Das heißt ich kann während des Flugs mittels meiner Fernbedienung die Kamera nach unten oder seitlich neigen.

 

Als Kamera diente mir zuerst eine SJ5000, diese war sehr zuverlässig und funktionierte einwandfrei mit dem Copter.

Da ich aber jetzt eine Gopro Hero 5 Black mein eigen nennen kann wird diese nun montiert. Das ist allerdigs ein bischen komplizierter als bei anderen Cams, da diese nur noch ein Digitales Signal mittels HDMI ausgibt. Wie diese Cam angeschlossen wird erfahrt ihr hier.

Mein erstes OSD das ich in einem Copter verbaute ist ein Remzibi S2 Tarot TL300L.

Das OSD (On Screen Display) wird zwischen VTX und Camera geschlossen und blendet Flugdaten ein.

Da dieses OSD auch einen GPS Empfänger hat kann es auch Höhe, Entfernung, Fluggeschwindigkeit usw messen und anzeigen. Zudem kann es 2 unterschiedliche Spannungen anzeigen z.B. Lipo und extra Cam Akku.

Das OSD ist sehr einfach zu montieren da es über pins verfügt und schon sehr viele Kabel beiliegen.

Die Motorsteurung übernehmen 4 Emax BLheli 12A Regler.

Ich habe 12A gewählt da die Motoren in Vollast max. 10,6A ziehen und dann die Regler nicht ganz belastet werden. Befestigt werden sie nur mittels Kabelbinder unten an die Arme.

Die Motoren waren Anfangs BR2216 mit 1400KV. Diese brauchen aber sehr viel Strom, mit 36,5A Volllast hatte ich eine Flugzeit von ca. 10min. Diese Motoren wurden dann kurze Zeit später von BR2312 abgelöst, die mit 960KV und 10,6A deutlich weniger Strom verbrauchen. Einbußen im Schub hatte ich natürlich, aber von 1350g Max Schub auf 708g max ist meiner Meinung nach nicht so schlimm da der flugfertige Copter 1950gramm wiegt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0